6. Spieltag: SG 1871 Löberitz III - Chemie Bitterfeld 4,5:3,5

Große Aufregung über einen weißen Bauern!

Als ich am Sonntag wieder zu Hause war, entdeckte ich in meiner Tasche einen weißen Bauern. Ich weiß gar nicht, wie das passiert ist. Möglicherweise erste Anzeichen von Vergesslichkeit. Oh, dachte ich, den musst Du sofort wieder in den Schachklub bringen. Habe ich aber aufgrund von riesigem Stress am Montag nicht mehr geschafft. Mache ich also am heutigen Dienstag.

Nun noch einige Anmerkungen zum Spiel der Dritten gegen Bitterfeld. Klaus-Dieter hatte ja schon am Freitag angekündigt, wegen Form nach wenigen Zügen Remis anzubieten. Überraschenderweise tat er es dann doch nicht. Entwickelte sich gut, fand dann im Mittelspiel aber nicht die durchschlagende Fortsetzung und geriet in eine dreimalige Zugwiederholung.

Ich selbst spielte mit Schwarz 25 Züge ausgeglichen. Beide Spieler hatten noch Dame und Turm und 6 Bauern auf dem Königsflügel, als mein Gegner mir Remis anbot. Da ich nicht besser stand und auch in dieser Konstellation keinen Gewinn sah, willigte ich ebenfalls ein. Damit stand es 1-1. Nun hatte ich Gelegenheit mir die Partien anzusehen. Chevalier hatte überraschenderweise bereits einen Bauern weniger. Aber eine Stellung in der sein Gegner nicht eindringen konnte. Ich machte mir deshalb überhaupt keine Sorgen um Thomas. Er hat ja schon sehr oft gezeigt, dass er sich in solchen Stellungen wohlfühlt und dem Gegner auch mit einem Minusbauern nicht erlaubt dies auszunutzen. Detlef Proft von der Papierform an Brett 7 deutlich besser in der DWZ wollte es nicht glauben und kämpfte bis zum Schluss um den Sieg, welcher aber nie absehbar war. Damit auch hier Remis.

Daneben an Brett 8 Sebastian zum ersten Mal in dieser Saison aufgestellt sehr solide gegen Lutz Wiegand Remis. Dann wandte ich mich den Brettern von Konrad und Rebekka zu und sah Unglaubliches. Beide bereits am Ende der Eröffnung mit Weiß mit Bauern auf e6 und g6.

K. Reiß  B. Bläsing 15.g6 R. Schuster  L. Ziesching 10.exd6
K. Reiß B. Bläsing 15.g6 R. Schuster L. Ziesching 10.exd6

Beide Gegner vollständig eingeschnürt und ohne reelle Möglichkeit je wieder ins Spiel zu kommen. Respekt für die beiden sehr schön herausgespielten Siege!

Dann zu Christian. Leider hat er mit Falk einen sehr starken Gegner am Spitzenbrett abbekommen, welcher immer auf Angriff spielt und wenn man dann nicht entsprechend gegenhält, ist es schnell um einen geschehen. Mir schon oft genug passiert. Aber Christian, nun hast Du den stärksten Gegner weg. Da kann es in den letzten Runden nur besser werden. So, das wars. Oder?
Ach, Kevin hatte ich noch vergessen. Er hat es mit dem größten Talent aus Bitterfeld zu tun. Tom spielt viele Turniere und hat in den letzten Monaten seine Zahl deutlich verbessert. Nicht aber gegen Kevin, welcher alles korrekt abtauschte, bis ein total remises Endspiel mit verschiedenfarbigen Läufern entstand. Hierzu Gratulation. Somit haben wir einen knappen Sieg eingefahren, welcher uns nun wohl aller Abstiegsängste entledigt.

Heiko

  SG 1871 Löberitz III Chemie Bitterfeld 4,5:3,5
1 Daus, Christian Zschiesing, Falk 0-1
2 Reiß, Konrad Bläsing, Bernd 1-0
3 Schiefke, Kevin Sadewasser, Tom ½
4 Fenske, Klaus-Dieter Leykauf, Günter ½
5 Thomaschewski, Heiko Marciniak,Peter ½
6 Schuster,Rebekka Zschiesing, Lars 1-0
7 Richter, Thomas Proft, Detlev ½
8 Daus, Sebastian Wiegand, Lutz ½

III. Mannschaft | « Bericht (2) | » Bericht (7) | Zum Seitenanfang | Datenschutz | Impressum