Verbandsliga 17/18

Verbandsliga beim Liga-Orakel | Auf- und Abstiegsregelung

Ansetzungen

8. Runde, 14.04.2018
1SG 1871 Löberitz II18802.0:6.0SV Rochade Magdeburg2103
2SV Rochade Magdeburg II18924.0:4.0USC Magdeburg1884
3Reideburger SV 90 Halle19054.5:3.5USV Halle II1949
4SV Merseburg19203.5:4.5Cöthener FC Germania 031950
5SG Aufbau Elbe Magdeburg II20246.0:2.0SG Einheit Halle1848
9. Runde, 15.04.2018
1SG Einheit Halle18191.0:7.0SV Rochade Magdeburg2140
2Cöthener FC Germania 0318123.0:5.0SG Aufbau Elbe Magdeburg II2022
3USV Halle II19494.0:4.0SV Merseburg1917
4USC Magdeburg19044.0:4.0Reideburger SV 90 Halle1922
5SG 1871 Löberitz II19314.5:3.5SV Rochade Magdeburg II1865

AEM vs. Köthen Durch Umbauarbeiten bedingt fand die zentrale Doppelendrunde der Verbandsliga mit einem Jahr Verspätung in der Merseburger Mampfe statt. Der Träger und die ausrichtenden Merseburger sorgten für optimale Bedingungen - vielen Dank! Lediglich die Live-Veröffentlichung der Ergebnisse im Netz (vor Ort mit Beamer vorbildlich gelöst) hat letztes Jahr gemäß meiner Erinnerung besser geklappt. Dies (CLM-Rechte inklusive) sollten Staffelleiter und Schiri im Vorfeld abstimmen. Gerade am für untere Ligen spielfreien und vorentscheidenden Samstag fiebern doch viele zu Hause mit. Alles in allem war die zentrale Doppel-Endrunde wieder ein voller Erfolg, der zur Liga einfach dazu gehört.
Schiedsrichter war erneut Rainer Pommrich, und er hatte diesmal einige knifflige Situationen zu bewältigen, inkl. falsch gestellter Blindenuhr, wenn ich es richtig mitbekommen habe. Überhaupt gab es bei Kuchynka - Schellmann einige Tumulte. Davon kenne ich allerdings keine Details und kann nur allgemein sagen, dass ich mit Frank noch nie Probleme hatte.

Der Aufstiegskampf war ähnlich letzter Saison zentral nicht so spannend, wie er hätte sein können. Rochade bekam nicht mehr die größte Gegenwehr und insgesamt über die Saison viele Holzpunkte, wie andernorts schon angemerkt wurde. Sorry, auch von unserer Seite dafür. Es sind aber immer Zwänge, die dahinter stehen - nicht etwa eine Null-Bock-Alles-Ist-Gelaufen-Mentalität.
Der Rochade-Sieg und Wiederaufstieg war letztlich klar und verdient. Herzlichen Glückwunsch! Auch das 4,5 im entscheidenden Kampf geht in Ordnung. AEM gibt den Kampfverlauf schon gut wieder, aber die zwischenzeitlichen Hoffnungen resultierten letztlich nur aus dem für AEM äußerst glücklichen Verlauf in Müller - Röhr, einer Partie, die ebenso glatt für Weiß gewonnen war (selbst noch im Bauernendspiel) wie Schulz - Seibicke. In der dritten fraglichen Partie Zeuner - Wächter waren alle drei Ergebnisse drin, aber Schwarz war wohl aufgrund der Fesselungen insgesamt näher am Sieg.

Aber zurück zur Endrunde: Rochade und AEM II beide Male sicher und insgesamt für die Konkurrenz zu stark. Aber: Noch eine Parallele zur Vorsaion: Der Rochade-Wiederaufstieg verströmte alles in allem keinen Glanz, wie auch unsere DWZ-Plus-Minus-Tabelle zeigt. Zumindest aber ist Rochade das rauhe Oberliga-Klima gewöhnt.
Mein Tipp schon jetzt: AEM wird nächste Saison wohl endlich den ewigen Zweiten loswerden. Trotz starker Oberliga-Absteiger und zusätzlicher Zwänge mit der eigenen Dritten in derselben Liga.

Analyse Der Abstiegskampf war auch nicht ganz so spannend, wie es Mitte der Saison mal aussah. Bedingt durch z. B. den kampflosen Sieg des USV gegen USC und die Löberitzer Serie in den Runden 5-7 hatte sich das Feld doch schon etwas entzerrt. Dennoch sind 3 Absteiger natürlich immer eine Herausforderung für die Liga. Und im besonderen Maße für die Vereine mit weiteren Vertretungen auf Landesebene. So standen Köthen und Merseburg am Samstag sich gegenüber und zusätzlich unter dem Druck möglichst vor dem Sonntag entscheidend zu punkten, um die eigenen Reserven stärken zu können. Die traten einen Tag später schon wieder im Abstiegskampf gegeneinander an - wenn auch nur im Fernduell bei der zentralen Endrunde B. Merseburg II strauchelte hier kurz vor dem Ziel und Köthen II schaffte gegen Vize Piesteritz immerhin die Relegation (bei der es gegen Aschersleben geht).

Zurück zum Abstiegskampf eine Etage höher: Der USC - durch die schlechten Brettpunkte zusätzlich belastet - kam am Samstag im längsten Kampf des Tages nicht über ein 4:4 gegen Schlusslicht Rochade II hinaus. So erwischte es neben den Aufsteigern (allgemein erwartet, aber dennoch starke Saison von Einheit!) auch den ehemaligen Erstligisten.
Aufsteigen wird neben Gräfenhainichen die dritte AEM-Vertretung. Da von oben Naumburg und der SK kommen, ist die Liga so stark wie lange nicht.
Stark und erwähnenswert noch Platz 3 für Reideburg nach schwachem Start - Platz 2 immerhin auch in der Alternativtabelle.
AEM vs. Köthen Im Einzelnen glänzten Vilen Rafayevych und Jens Windelband (beide AEM) mit 7/8 bzw. 6,5/8 sowie René David (Köthen) mit 7/9.

Zum Abschluss als Spaß wieder die Tabelle gemäß DWZ-Gewinn und -Verlust, basierend auf den Näherungswerten beim LSV. Die tatsächliche Berechnung ist abweichend. Auch ist das Ganze nicht um verzerrende Effekte bereinigt. Z. B. schlägt bei Rochade II ein Spieler mit wenig Auswertungen bei 0/1 mit -91 zu Buche.

PlatzTeam DWZ plus/minus
1Merseburg180
2Reideburg57
3Einheit Halle46
4AEM II8
5Köthen-12
6Löberitz II-24
7USC-28
8Rochade I-79
8USV II-87
10Rochade II-116

Bericht AEM | Bericht USV | Bericht/Fazit Löberitz

Ansetzungen

1. Runde, 22.10.2017
1SV Rochade Magdeburg20995.5:2.5SV Rochade Magdeburg II1900
2Reideburger SV 90 Halle19365.5:2.5SG 1871 Löberitz II1874
3SV Merseburg18945.5:2.5USC Magdeburg1899
4SG Aufbau Elbe Magdeburg II20176.0:2.0USV Halle II1940
5SG Einheit Halle18422.0:6.0Cöthener FC Germania 031972

Für die Saison 2017/18 erwarte ich einen Zweikampf an der Spitze zwischen Rochade I und AEM II sowie einen schweren Stand für Einheit. Letzteres bestätigt auch das Ergebnis gegen 7 Köthener. Alle anderen Teams könnten zwei weitere Abstiegsplätze ausspielen, denn nach längerer Zeit mit 2 Absteigern halte ich tatsächlich 3 Absteiger aus der Verbandsliga für recht wahrscheinlich. Das Orakel sieht das ganz ähnlich:
2 Absteiger (19%)
3 Absteiger (63%)
4 Absteiger (immerhin noch 18%)
5 Absteiger (0,2%)

Im Aufstiegskampf wird natürlich die Aufstellung von Rochade in den nächsten Runden interessant zu beobachten sein. Wie oft werden die drei Tschechen eingesetzt? Die bewährten ungarischen Kräfte (Horvath, Pesztericz) sind in beiden Mannschaften gemeldet und somit noch nicht festgelegt.
Mitbewerber AEM hat sich mit Tobias Röhr und Marco König verstärkt und ist ebenfalls sehr breit aufgestellt. Ich sehe die beiden Mannschaften enger zusammen als das Orakel – sagen wir 60:40 zugunsten des Oberligaabsteigers.

In Runde 1 überraschte am ehesten der klare Erfolg der Merseburger gegen den USC, denn letztere spielten in den vergangenen Serien um die Medaillen mit. Allerdings fehlten auch einige bewährte Kräfte. Zudem ist Kevin Schiffner zurück in Dahlenwarsleben und steht somit nicht mehr zur Verfügung.

Bericht AEM | Bericht Löberitz

2. Runde, 12.11.2017
1Cöthener FC Germania 0319171.5:6.5SV Rochade Magdeburg2077
2USV Halle II19745.0:3.0SG Einheit Halle1790
3USC Magdeburg19064.0:4.0SG Aufbau Elbe Magdeburg II2030
4SG 1871 Löberitz II19225.0:3.0SV Merseburg1894
5SV Rochade Magdeburg II18955.0:3.0Reideburger SV 90 Halle1893

Die derzeitige Tabelle könnte einen Vorgeschmack darauf geben, was uns diese Saison (im Gegensatz zur letzten, aber allgemein nicht neu) erwartet: Knüppelharter Abstiegskampf mit mehr als zwei Drittel der Mannschaften und extrem engen Abständen. Zumal man zur Prognose "drei Absteiger" nunmehr ein "mindestens" hinzufügen muss.

Rochade I kann sich vorerst absetzen, nahm der II. aber Optionen durch die Aufstellung. Stichwort Köthen: Wir hatten selbst letzte Saison kampflose Bretter und ich weiß, wie schwer es ist, an der Personalgrenze zu agieren. Hier ist allerdings die Aufstellung schon auf Ausstopfen angelegt (der Plan zugunsten der II. mit Renner, Schneider ging diesmal auf). Ob man sich das in der engen Liga, in der es auf Brettpunkte ankommen kann, auf Dauer leisten kann, bleibt abzuwarten.

AEM hätte gegen Angstgegner (?) USC alles richtig gemacht, wenn es ein Pokalspiel wäre. So aber trat der seltene Fall ein, dass ein 4:0 im Oberhaus nicht zum Sieg reichte und der Vorteil der Berliner Wertung rein akademischer Natur ist.

Bericht Löberitz | Bericht AEM | Bericht USV

3. Runde, 10.12.2017
1SV Rochade Magdeburg20794.0:4.0Reideburger SV 90 Halle1920
2SV Merseburg18676.0:2.0SV Rochade Magdeburg II1865
3SG Aufbau Elbe Magdeburg II20586.5:1.5SG 1871 Löberitz II1942
4SG Einheit Halle18403.5:4.5USC Magdeburg1906
5Cöthener FC Germania 0319503.5:4.5USV Halle II1937

In Unterzahl und auch sonst ersatzgeschwächt musste Rochade einen Mannschaftspunkt und damit die Tabellenführung an Kantersieger AEM II abgeben. Reideburg profitierte natürlich von der Rochade-Aufstellung, aber es bedurfte immer noch einiger Underdog-Punkte, um das Mannschaftsremis zu holen. Die beiden Spitzenreiter und Aufstiegsaspiranten treffen erst in Runde 7 aufeinander, so dass das Fernduell noch ein wenig andauern wird.
Dahinter bleibt es bis Rang 9 so unklar wie gehabt und wir werden noch viel Auf und Ab erleben. Zur Zeit haben sich Merseburg und USV II stabilisiert.
3/3 haben Vilen Rafayevych und Ralf Seibicke auf dem Konto.

In den zentralen Ligen bleibt die Lage ernst, aber (nicht) hoffnungslos.

Bericht USV | Bericht AEM | Bericht Löberitz

4. Runde, 21.01.2018
1USV Halle II19493.5:4.5SV Rochade Magdeburg2040
2USC Magdeburg18624.0:4.0Cöthener FC Germania 031950
3SG 1871 Löberitz II19373.5:4.5SG Einheit Halle1811
4SV Rochade Magdeburg II18902.5:5.5SG Aufbau Elbe Magdeburg II2053
5Reideburger SV 90 Halle19553.5:4.5SV Merseburg1894

Rochade erneut in Unterzahl. Während es diesmal MP-technisch gut ging, konnte AEM (ebenfalls in Unterzahl) die BP-Führung ausbauen.
Vergleichsweise komfortabel die Position von Merseburg nach dem dritten Sieg. Ansonsten rutschte unten alles noch enger zusammen – nicht zuletzt dank des überraschenden Sieges von Einheit gegen Löberitz II. Aus der Oberliga kam ebenfalls keine Entwarnung.

Vilen Rafayevych nunmehr der einzige mit 4/4.

Bericht AEM | Bericht Löberitz

5. Runde, 04.02.2018
1SV Rochade Magdeburg21085.5:2.5SV Merseburg1834
2SG Aufbau Elbe Magdeburg II20395.0:3.0Reideburger SV 90 Halle1929
3SG Einheit Halle18244.5:3.5SV Rochade Magdeburg II1831
4Cöthener FC Germania 0319493.5:4.5SG 1871 Löberitz II1964
5USV Halle II19428.0:0.0USC Magdeburg0

Im Aufstiegskampf bemerkenswert, dass Rochade gleich vier "Legionäre" einsetzte. Zeichen für Ambition oder doch eine Notlösung, da viele Stammspieler zum Winterferientermin fehlten? Jedenfalls ließ Merseburg den Aufwand mit nur 5 Spielern Gegenwehr ins Leere laufen. Aber nicht ohne mit Lennard Hoffmanns Sieg am Spitzenbrett gegen FM Kuchynka ein Achtungszeichen zu setzen. Lennard spielt mit 3,5/5 an 1 bislang eine super Saison.
Jedenfalls konnte AEM trotz einiger Ausfälle eine schlagkräftige Mannschaft aufstellen und die Tabellenführung bewahren.

Neben Merseburg kann man nach dem kampflosen 8:0 auch den USV zum Mittelfeld zählen, der zudem die beiden Spitzenteams schon weg hat. Hintergründe über den Nichtantritt des USC sind nicht bekannt.

Unten rutscht alles gefühlt noch viel enger zusammen. Respekt, Einheit Halle für den derzeitigen 5. Platz, denn die Hallenser wurden zu Saisonbeginn als klarster Abstiegsanwärter gehandelt. Allerdings sind sie es für das Orakel trotz der derzeitigen Platzierung immer noch, denn die Abstände nach unten sind gering.
Drei Absteiger erscheinen momentan am wahrscheinlichsten, und das Damoklesschwert "4 Absteiger" wurde am Wochenende etwas gebannt.

Bericht AEM | Bericht Löberitz

6. Runde, 25.02.2018
1USC Magdeburg19041.0:7.0SV Rochade Magdeburg2053
2SG 1871 Löberitz II19785.0:3.0USV Halle II1954
3SV Rochade Magdeburg II18583.0:5.0Cöthener FC Germania 031938
4Reideburger SV 90 Halle19335.0:3.0SG Einheit Halle1790
5SV Merseburg18943.5:4.5SG Aufbau Elbe Magdeburg II1999

Vor dem Spitzenspiel der beiden enteilten Teams gab es nochmals einen Führungswechsel. Der USC holte aus den letzten beiden Begegnungen nur 1 BP und so konnte Rochade an AEM vorbei ziehen. Für den Tabellenführer spricht die Oberligaerfahrung und Unausreichenbarkeit. Für AEM - vergleichsweise - die Jugend und der Umstand, dass die Zweitliga beendet ist. Wir sind gespannt.

Im Abstiegskampf mehren sich die Anzeichen für 3 Absteiger (75% Wahrscheinlichkeit laut Orakel), auch wenn wir in Oberliga-Staffel A noch ein wenig hoffen dürfen. Den Vorletzten trennen vom Dritten gerade einmal 2 Mannschaftspunkte. Das sagt eigentlich alles aus. Deshalb gibt es in der nächsten Runde logischerweise auch viele direkte Abstiegsduelle, wenn die beiden Spitzenmannschaften aufeinander treffen. Danach nehmen wir die Tabelle nebst Restprogramm vor der finalen Doppelrunde noch einmal unter die Lupe.

Bericht Löberitz | Bericht USV | Bericht AEM

7. Runde, 18.03.2018
1SV Rochade Magdeburg20974.5:3.5SG Aufbau Elbe Magdeburg II2054
2SG Einheit Halle18334.0:4.0SV Merseburg1894
3Cöthener FC Germania 0319543.5:4.5Reideburger SV 90 Halle1920
4USV Halle II19284.5:3.5SV Rochade Magdeburg II1868
5USC Magdeburg18843.5:4.5SG 1871 Löberitz II1896

Im Spitzenspiel konnten oder wollten beide Mannschaften nicht die Bestbesetzung aufbieten – dennoch ein Duell auf Augenhöhe. Die AEM-Reserve trauerte verpassten Chancen nach, aber wie auch immer: Rochade geht als klarer Favorit in die letzte Doppelrunde.
Im Abstiegskampf muss sich die Liga nach den Ergebnissen vom Wochenende auf drei Absteiger einrichten. Restprogramm etc. hat man am besten via Kreuztabelle im Blick.
Einheit Halle überraschte einmal mehr – diesmal zu siebt mit dem Unentschieden gegen Merseburg. Andreas Richter und Thomas Nitsch haben mit 8,5/10 in den letzten Runden einen Lauf. Angesichts des Restprogramms mit beiden Spitzenreitern ist dennoch schwer vorstellbar, dass das Abenteuer mit dem Klassenerhalt endet. Neben dem Tabellenletzten Rochade II, der natürlich erster Kandidat ist, fechten wohl vor allem der USC und Köthen ein Fernduell aus. Köthen mit 1 MP und vielen Brettpunkten Vorsprung. Der USC mit dem leichteren Restprogramm (u. a. noch gegen das Schlusslicht).

Vilen Rafayevych (AEM) ist weiter bei 100% – auch Mike Stolz konnte ihn nicht aufhalten! Ebenfalls 100% bei mindestens 3 Partien, aber eben auch nur die Hälfte der nicht-kampflosen Einsätze kann Martien Niering (Rochade) aufweisen. Thomas Schmidt (Reideburg) verbucht 5/6. René David (Köthen) und Joey Deutsch (Löberitz) können auf 5,5/7 blicken.

Das Saisonfinale Mitte April steigt mit der gewohnten Doppelrunde – diesmal in der Merseburger "Mampfe". Vielleicht die Gelegenheit für den Gastgeber, einige Edeljoker für ein Wiedersehen an den Start zu zaubern? Wir würden uns freuen.

Update: Analog zur Oberliga möchte ich auch hier noch die Aufsteiger-Betrachtung nachreichen. In Staffel B ist diese schon geklärt. Der VfL Gräfenhainichen hat das Spitzenspiel gegen Piesteritz klar gewonnen und damit einen eindrucksvollen Durchmarsch hingelegt. Herzlichen Glückwunsch!
Anders in Staffel A: Hier gibt es einen spannenden Dreikampf zwischen Tangerhütte, Bernburg und AEM III. Ich stimme hier gegen das Orakel und tippe auf die Magdeburger, obwohl sie es nicht aus eigener Kraft schaffen können. Sehr schade, dass es hier keine zentrale Endrunde gibt. Das Szenario, bei dem auch die Brettpunkte entscheiden können, wäre wie geschaffen dafür.

Volksstimme-Bericht Spitzenspiel | Bericht USV | Bericht AEM | Bericht Löberitz

« Saison 16/17 | » Verbandsliga 18/19 | Zum Seitenanfang

 
Ergebnisdienste