Doppelrunde Leipzig

Mit dem Rücken zur Wand

vs. Leipzig-Lindenau Nach der dritten Runde hatten die Löberitzer Frauen nur zwei Punkte auf der Habenseite. Das bedeutete Platz 7 und der damit resultierende Abstieg in die Regionalliga. Nun gut, unter den Gegnern befanden sich auch die diesjährigen Überfliegerinnen aus Berlins Mitte. Dennoch ist es schwer unter dem Damoklesschwert des Abstiegs zu agieren. Nach einem Abstieg geht die Welt nicht unter, doch nach dem hervorragenden Bronzeplatz im vergangenen Spieljahr waren bei allen Akteuren die Erwartungen hoch geschraubt. Weiterhin würde das homogene Team zukünftig nur noch vier Spielerinnen benötigen. Auch hier wären allerhand Überlegungen notwendig. Dies zur Ausgangssituation. Es ist Samstag, der 27. januar 2018.

Unsere Frontfrau Dana Reizniece-Ozola war auch vor Ort. Was allen Beteiligten ein gutes Gefühl vermittelte. Sie war vom Weltwirtschaftsgipfel in Davos extra etwas früher abgereist um nach Leipzig zu kommen. Thomas Richter, gen. Chevaliere, und der Berichterstatter holten sie pünktlich und en passant auf dem Flughafen Halle-Leipzig ab.
Nach einem reichhaltigen Mittagessen in der Nähe von Josis Wohnung ging es dann per Fuß zum Spiellokal.

Dana gewohnt redegewandt Dort wartete schon Martin Krause vom Mitteldeutschen Rundfunk auf Dana. Er hatte es beim Adventsblitzturnier in Halle schon einmal probiert, doch da klappte es ja bekanntlich nicht. Im Mittelpunkt stand wie immer die Frage: Wie verirrt sich solch eine hochrangige Politikerin in die mitteldeutsche Provinz? Dana, mediengewandt, absolvierte das Gespräch zusammen mit der Mannschaftsführerin Rebekka Schuster locker in Deutsch. Der Reporter war beeindruckt. (Anmerkung: Link ist temporär gültig für 7 Tage)
Weitere Löberitzer Fans schauten vorbei: Josephine Reiß mit ihrer Tochter Romy und Norman Schütze mit Sohn Lukass.

Zu Gast in Leipzig-Gohlis

Lukass kiebitzt Schmuck renovierte Jugendstilhäuser in allen Größen und Preislagen bestimmten den Leipziger Stadtteil, in dem die sich die Zweitbundesligateams von Rotation Pankow mit dem Löberitzer Ehrenmitglied WIM Constanze Jahn im Aufgebot, die renommierte Mannschaft Schachgemeinschaft Leipzig als Gastgeber, die SG Leipzig-Lindenau und die Schachgemeinschaft 1871 Löberitz zur Doppelrunde trafen. Auch das Spiellokal befand sich in solch einer kleinen Villa in der Rückertstraße 10 im Erdgeschoss. Wochentags sind hier die Leute der FAIRbund-Geschäftsstelle tätig. Als Schiedsrichter fungierte Albrecht Beer, die Schiedsrichterlegende aus Gera.

Zu erwarten war, dass spätestens nach diesem Wochenende die Fronten in der Liga und der Aufstieg geklärt sind. Für Löberitz hieß es nach dem Tabellenplatz: Unbedingt gegen Leipzig-Lindenau gewinnen um für die restlichen Spiele etwas Luft zu bekommen. Doch daraus wurde nichts. Während die beiden Spitzenspielerinnen Dana Reizniece-Ozola und Elina Otikova ihre Aufgaben locker erfüllten, musste Trixi Weise allerhand tun, um mit einem Sieg wenigstens einen Mannschaftspunkt zu retten. Bei dem derzeitigen Tabellenstand war das dennoch ein herber Rückschlag, denn es kam dadurch zu keiner Tabellenplatzverbesserung.

Leipzig vs. Berlin Berlin setzte sich knapp mit 3,5:2,5 gegen SG Leipzig durch und dürfte den Spitzenplatz bis zum Ende verteidigen. Die Berlinerinnen wollten davon nichts hören und hatten noch allerhand Befürchtungen vorzubringen, doch die Mannschaftskapitänin Gudula Seils hat ihr Team besser im Griff als die Berliner Planer ihren Hauptstadtflughafen.
Den Tag beendeten die Löberitzer beim Abendessen in der Stadtmitte mit allerhand Gesprächen.

Löberitz läuft zur Hochform auf

Sandra vs. Dana Anscheinend haben die vorabendlichen Gespräche einiges in den Köpfen der Löberitzerinnen bewirkt. Auch hier dürfte Dana wieder als Chefmotivatorin agiert haben.
Eigentlich waren die Leipzigerinnen klarer Favorit und auch in den zurückliegenden Jahren mussten hohe, zum Teil eklatante Niederlagen quittiert werden. Vor diesem Hintergrund verzichteten die Leipzigerinnen wohlauf die zum Spielbeginn anwesende und turniererfahrene FIDE-Meisterin Anet Gempe. Die für Anet nachgerückte Isabel Neumann machte ihre Sache allerdings ordentlich, doch es musst immerhin an einigen Brettern aufgerückt werden. So wurde der Sonntag für sie sechs Löberitzer Spielerinnen zum Sonnentag. Bis es dazu kam, musste jedoch noch allerhand getan werden.

Löberitz in Hochform vs. SG Leipzig Gegen Mittag, drei Stunden waren absolviert, wurden beim Parallelspiel, welches Pankow gegen Leipzig-Lindenau klar und sicher mit 5:1 gewonnen hatte, schon die Uhren abgestellt und die Figuren zusammengepackt. Da war im Nachbarraum noch an allen sechs Brettern etwas los. Dennoch machten sich für die Löberitz zugeneigten Zuschauer keine Glücksgefühle breit. Denn Dana musste am Spitzenbrett gegen Sandra Ulms ums Überleben kämpfen. Doch Beharrlichkeit zahlt sich aus. Nicht nur bei ihr, sie schaffte immerhin noch ein Remis, sondern bei der ganzen Mannschaft. Die junge Mutter Elina gewann wieder einmal. Dabei war ihre Gegnerin keine geringere als WFM Franziska Beltz. Es ist Elinas fünfter Sieg im fünften Spiel. Besser geht es nicht und so ist sie zur Zeit gemeinsam mit Sibylle Heyme die beste Spielerin der Liga.

Trixi, Christine Neben Elina gewannen noch Christine Giebel und Mannschaftsführerin Rebekka Schuster ihre kampfbetonten Partien. Schicksalhaft für Leipzig ist auch die Tatsache, dass ausgerechnet das "Rückgrat" der Frauenmannschaft, die drei sympathischen Beltz-Frauen, Niederlagen hinnehmen musste. An dieser Stelle unser Dank den Ausrichterinnen für ihre Mühen und für die exzellente Bewirtung.
Für Löberitz geht es nun etwas gelöster ins letzte Doppelrundenwochenende nach Berlin. Bleib zu hoffen, dass dann auch alle Mann -nein Frauen- an Bord sind. Ich jedenfalls habe mir vorgenommen, wieder im Hotel Königin Luise in Weißensee dabei zu sein.

Konrad

  Leipzig-Lindenau SG 1871 Löberitz 3:3
1 Lorenz, Nicole Reizniece-Ozola, Dana 0-1
2 Lowke, Kathrin Otikova, Elina 0-1
3 Weimert, Miriam Weise, Beatrix 0-1
4 Spangenberg, Pia Giebel, Christine 1-0
5 Neumeyer, Hannelore Schuster, Rebekka 1-0
6 Kalkhof, Sandra Reiß, Viktoria 1-0
  SG 1871 Löberitz SG Leipzig 3,5:2,5
1 WGM Reizniece-Ozola, Dana Ulms, Sandra ½
2 Otikova, Elina WFM Beltz, Franziska 1-0
3 Weise, Beatrix Halas, Julia 0-1
4 Giebel, Christine WIM Beltz, Martina 1-0
5 Schuster, Rebekka Beltz, Carmen 1-0
6 Reiß, Viktoria Neumann, Isabel 0-1

I. Frauen-Mannschaft | « Bericht (3) | » Bericht (6/7) | Zum Seitenanfang